Home

VonManfred Fürnrohr

„Kaum zu glauben?“ – Sendung bei TVA Regensburg zu „Herausforderung Familie. Wie geht glücklich sein?“

In der Reihe „Kaum zu glauben?“, die vom Lokalsender TVA Regensburg und der Bischöflichen Presse- und Medienstelle Regensburg produziert wird, war Renate Welter-Wenninger (Erzieherin, Familienfrau, Mitglied im Familienbund Regensburg) zu Gast. In der Sendung vom 19.06.2021 erzählt sie davon, was Familie ausmacht, welcher Wandel in der Familie zu beobachten ist und welche Forderungen an die Familienpolitik gestellt werden, um die Erziehungsleistung besser zu honorieren.

Die Sendung „Herausforderung Familie. Wie geht glücklich sein?“ in der Reihe „Kaum zu glauben?“ (Erstausstrahlung: 19.06.2021)
VonManfred Fürnrohr

Corona-Kinderfreizeitbonus – muss zum Teil beantragt werden

Der Bundestag hat einen Kinderfreizeitbonus als Hilfe für bedürfte Familien beschlossen („Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“). Dieser wird aber nicht in jedem Fall antragsfrei ausbezahlt. Lediglich Bezieher des Kinderzuschlags erhallten automatisch die Einmalzahlung in Höhe von 100 Euro pro Kind im August. Eltern, die nur Wohngeld und Hilfen zum Lebensunterhalt beziehen, müssen ein kurzes Formular ausfüllen, damit der Bonus zeitnah ausgezahlt werden kann.

Das Formular findet sich ab Anfang Juli unter www.familienkasse.de, wo es auch weitere Informationen dazu gibt. Nachweise zur Wohngeld- oder Sozialhilfebewilligung für August können per Post an die regionale Familienkasse gesendet werden. Ohne Antrag ausgezahlt wird der Einmalbetrag an Leistungsempfänger in den Bereichen SGB II, Asylbewerberleistungsgesetz und Ergänzender Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht nach dem Bundesversorgungsgesetz.

VonManfred Fürnrohr

„Internationaler Tag der Familie“: Erzbischof Koch weist auf Doppelbelastung hin

Anlässlich des „Internationalen Tags der Familie“ am 15.05. hat Erzbischof Heiner Koch, Vorsitzender der Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz, auf die Doppelbelastung von Familien und vor allem Alleinerziehenden während der Corona-Pandemie durch Homeschooling und Homeoffice hingewiesen.

Familien stünden sehr unter Druck. „Gerade das sollte eine Familienpolitik stärker berücksichtigen. Ebenso wichtig wie die finanzielle Absicherung ist es, Mut zur Familie zu machen. Familien und Alleinerziehende brauchen eine breite gesellschaftliche Anerkennung und eine deutlich vernehmbare Stimme in den Medien“, betont Erzbischof Koch.

„Was Väter und Mütter leisten, um Werte zu vermitteln und junge Menschen ganzheitlich zu bilden, ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unverzichtbar.“

Erzbischof Heiner Koch

Auch wenn die Erscheinungsformen der Familien sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt und erweitert haben, bleibe die Familie die Urzelle gesellschaftlichen Lebens. Erzbischof Koch bekräftigt: „In unserer Familie haben wir gelernt, füreinander da zu sein und uns gegenseitig auszuhalten. Unsere Eltern haben uns gezeigt, wie wir den Alltag meistern und schwierige Situationen bewältigen. Und unsere ersten Erfahrungen von Freude und Geborgenheit sind mit unseren Müttern, Vätern oder Großeltern verknüpft. Was Väter und Mütter leisten, um Werte zu vermitteln und junge Menschen ganzheitlich zu bilden, ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unverzichtbar. Auch deshalb steht die Familie unter dem besonderen Schutz des Staates. Dabei gilt unsere Sorge auch jenen, die alleinerziehend sind.“

Zur vollständigen Meldung:
https://www.dbk.de/presse/aktuelles/meldung/erzbischof-koch-zum-internationalen-tag-der-familie

VonManfred Fürnrohr

„Jahr der Familie“ vorgestellt

Bei der Online-Sitzung des Diözesanfamilienrats am 03.05.2021 stellten Domvikar Harald Scharf und Pastoralreferent Andreas Dandorfer von der Fachstelle Ehe und Familie im Bistum Regensburg das „Jahr der Familie“ vor. Papst Franziskus habe es am Fest des Hl. Josef, also am 19.03.2021, eröffnet und es soll mit dem 10. Welttreffen der Familien in Rom am 26.06.2022 enden.

weiterlesen
VonManfred Fürnrohr

Unterstützung für Familien in Corona gefordert – 10-Punkte-Plan des Familienbundes

Während der Corona-Pandemie brauchen Familien umfangreiche politische Unterstützung. Jede Familie kann ihre Erziehungs- und Organisationsarbeit im Dienste der Gesellschaft nur in dem Maße entfalten, wie es der gesellschaftspolitische Rahmen ihr ermöglicht. Hinzu kommt: Die Corona-Krise verschärft wie unter einem Brennglas ohnehin bestehende strukturelle Probleme von Eltern wie den zunehmenden Zeitdruck und die häusliche Bildung bei Familien mit Unterstützungsbedarf.
In Zeiten der Pandemie sind Familien besonders belastet und brauchen unser aller Solidarität und Unterstützung. Familien dürfen nicht zu den besonderen Verlierern der Pandemie werden. Das ist eine Frage des Respekts.

weiterlesen
VonManfred Fürnrohr

Die Botschaft von Ostern lautet: Das Leben ist stärker als der Tod!

In seinem Osterbrief schreibt der Präsident des Bundesverbands des Familienbunds der Katholiken, Ulrich Hofmann, folgendes:

Und wieder ist es so ein ganz anderes Osterfest, das wir in den nächsten Tagen begehen werden. Und wieder greifen die Präventionsmaßnahmen in unsere jährlich bewährten Routinen ein. Und wieder kein Besuch bei den Großeltern, kein Kurzurlaub über die Feiertage, keine Treffen im Freundeskreis, kein Osterfeuer in der Nachbarschaft. Und wieder ist auch in unseren Kirchen alles anders, denn es wird keine feierlichen Gottesdienste mit großer Gemeinde geben.
Und doch muss ich mich sogleich korrigieren: es wird nicht alles anders sein, denn die Botschaft von Ostern ist und bleibt dieselbe – auch in diesem Jahr, gerade in diesem Jahr.
Die Botschaft von Ostern lautet: Das Leben ist stärker als der Tod!

weiterlesen
Vonadmin

Familienwallfahrt nach Assisi auf 2022 verschoben

Kathedrale San Rufino (Foto: Georges Jansoone)

Die Familienwallfahrt nach Assisi, die das Diözesankomitee zusammen mit der Fachstelle Ehe und Familie in den Pfingstferien vom 24. bis 29.05.2021 durchführen wollte, wurde auf Grund der unklaren Pandemie-Lage auf 2022 verschoben. Aktuell herrschen Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln, deren Ende noch nicht absehbar ist. Neuer Termin ist voraussichtlich 06. bis 11.06.2022.

Manfred Fürnrohr
Geschäftsführer Diözesane Räte

VonManfred Fürnrohr

Interview mit Familienbund-Bundesgeschäftsführer zur Verfassungsänderung „Kinderrechte im Grundgesetz“

Union und SPD haben sich geeinigt, die Rechte von Kindern erstmals ausdrücklich im Grundgesetz zu verankern.
Der Familienbund der Katholiken hält das für überflüssig. Eher solle das Jugendhilferecht angegangen werden. Matthias Dantlgraber, Bundesgeschäftsführer des Familienbundes, hat dies in einem Interview mit dem Domradio, das in Köln produziert wird, erläutert.

https://www.domradio.de/node/379908

weiterlesen
VonManfred Fürnrohr

Jahresprogramm 2021 der Fachstelle Ehe und Familie veröffentlicht

Die Fachstelle Ehe und Familie im Bistum Regensburg hat das Jahresprogramm 2021 veröffentlicht, das sich besonders an Paare und Familien richtet. Unter anderem ist eine Romfahrt für Ehejubilare geplant, „ein Abend für uns“ am Valentinstag oder im Sommer sowie verschiedene Bildungsangebote zu Erziehungs- und Familienthemen. Nähere Infos entnehmen Sie bitte dem Download.

VonManfred Fürnrohr

„Das geltende Verfassungsrecht schützt Kinder immer noch am besten“

Angesichts des bekanntgewordenen Formulierungsvorschlags der großen Koalition, Kinderrechte in der Verfassung sichtbar zu machen, spricht sich der Familienbund der Katholiken gegen eine Verfassungsänderung aus. „Der wortreiche Passus, auf dem sich die große Koalition nun geeinigt hat, scheint zwar mit Blick auf die Einschränkung von Elternrechten weitgehend entschärft, bleibt aber für die Stellung von Kindern in unserem Rechtssystem folgenlos und bietet Anlass für Missverständnisse.“ Zu dieser Einschätzung kommt Familienbund-Präsident Ulrich Hoffmann heute in Berlin.

weiterlesen